Ladecontainer für E-Mikromobilität

23.08.2021 – In Kooperation mit den Stadtwerken Düsseldorf hat Clausohm-Software eine Ladeinfrastruktur für E-Mikromobilität entwickelt. Die Ladecontainer sollen als mobile und bedarfsgerechte Komplettlösung genutzt werden.

Geeignet sind die Ladecontainer für Verleiher und Händler ebenso wie für Betreiber von Sharing-Modellen mit E-Rollern, E-Bikes und E-Scooter, für kommunalwirtschaftliche Betriebe, die akkubetriebene Kleingeräte einsetzen, und perspektivisch auch für Quartiersentwickler und Wohnungsbaugesellschaften, die Anwohnerinnen und Anwohnern zentrale Ladestationen für E-Bikes anbieten wollen.

Die Akkus des vom Düsseldorfer Energieversorgers angebotenen E-Roller „eddy“ müssen regelmäßig geladen werden – schnell, sicher, effizient und mit überschaubaren Kosten. Allerdings gab es zunächst keine Komplettlösung auf dem Markt, die wirklich überzeugte. Der Ingenieur Thomas Eisenbeis konnte für seine Idee die Clausohm-Software als Partner gewinnen. Das Familienunternehmen hat sich auf IT-Lösungen für Automatisierungsprozesse sowie auf webbasierte Plattformen spezialisiert.

Ladecontainer Clausohm Software Stadtwerke Duesseldorf Web
Die Ladecontainer haben eine Standardgröße von 3 Metern Höhe, 2,90 Metern Breite und 3,50 Metern in der Tiefe. Foto: Clausohm-Software GmbH

Praktikable Größe beim Ladecontainer

Auf dieser Basis entwickeln die Clausohm-Spezialisten für die Stadtwerke Düsseldorf den Ladecontainer. „Bis zu 150 Akkus können in einem Container gleichzeitig geladen werden“, erklärt Volker Geissler, der verantwortliche Ingenieur bei dem IT-Unternehmen. Die Container haben eine Standardgröße von 3 Metern Höhe, 2,90 Metern Breite und 3,50 Metern in der Tiefe. Laut Geissler ist keine Baugenehmigung erforderlich. Alles, was man benötigt, ist ein Grundstück und eine Industriesteckdose – idealerweise mit 30 kW Anschlussleistung. Der Container kommt per Tieflader, wird aufgestellt und dann kann es loslegen.

Fokus auf Brandschutz

Der Ladecontainer ist Volker Geissler zufolge brandfest, thermisch isoliert und reduziert mit einem speziellen Sicherheitskonzept die Gefahr eines Batteriebrandes. Damit sei ein Höchstmaß an Sicherheit für Mitarbeiter hinsichtlich Arbeitsschutz und die unmittelbare Umgebung gegeben und Anforderungen an die Umgebung, wie z.B. Sicherheitsabstände und somit der Platzbedarf werden reduziert.

Ladecontainer Lademanagement Clausohm Software Stadtwerke Duesseldorf Web
Über die Lademanagement-Software werden automatisch die Servicemeldungen per Smartphone oder E-Mail übermittelt. Foto: Clausohm-Software GmbH

Lademanagement steigert Effizienz

Über das intelligente Lademanagement können Ladevorgänge durch verschiedene Geräte und Anwendungen aus der Ferne überwacht werden. Die mobile Datenübertragung übermittelt automatisch die Servicemeldungen per Smartphone oder E-Mail. Die Leitwarte erhält so die Daten automatisch aufbereitet durch die Container und kann damit die Einsatzteams etwa zum Akku-Tausch koordinieren.

Zudem verhindert das Lademanagement Lastspitzen. Es sorgt dafür, dass immer nur eine auf die Anschlussleistung des Containers abgestimmte Anzahl an Akkus geladen wird. Dank vorinstallierter Software lässt sich der Energiebezug gezielt steuern. Defekte Akkus werden direkt identifiziert und können aussortiert werden. Die Ladevorgänge werden überwacht, erkannte Anomalien gemeldet und abgeschaltet. (ds)

www.clausohm.de
www.swd-ag.de

Share