Socomec überarbeitet Portfolio kleinerer USV-Anlagen

Towersystem ITYS Socomec Web
Kompaktes Towersystem: Die neue ITYS-Reihe von Socomec. Foto: Socomec GmbH

02.09.2021 – Der französische Hersteller SOCOMEC hat seine USV-Anlagen der Reihen NETYS RT und ITYS überarbeitet. Ab sofort bietet der USV-Anbieter die Systeme unter anderem für Edge-Rechenzentren, Server und Unternehmensnetzwerke mit Leistungen von 5 bis 11 kVA (NETYS RT) bzw. 1 bis 10 kVA (ITYS) an.

Die Anlagen weisen beim Stromverbrauch den Leistungsfaktor 1 auf, zudem verfügen sie über einen breiten Eingangsspannungsbereich von 110 bis 276 Volt und eine Frequenztoleranz von 40 bis 70 Hertz. Dank der breiten Toleranz bei der Eingangsspannung werden die Umschaltvorgänge in den Batteriemodus reduziert, was die Lebensdauer verlängert. Zudem halten die modular erweiterbaren Systeme Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius (NETYS RT) bzw. 45 Grad Celsius (ITYS) stand.

Rack Tower NETYS Socomec Web
Die NETYS-RT-Serie lässt sich als Rack oder Tower installieren. Foto: Socomec GmbH

Kompakte Rack- und Towersysteme

Die kompakte NETYS-RT-Serie kann man sowohl in einem Rackgehäuse einbauen als auch als Tower aufbauen, was sowohl Platz als auch Montagezeit spart. Socomec hat die einphasige Reihe insbesondere für Edge-Rechenzentren, Schaltungen, Server und Netzwerkgeräte, VoIP-Kommunikations-, Kabel-, Videoüberwachungs- und Steuerungssysteme entwickelt. Kritische Verbraucher bis 22 kVA lassen sich optional mit einer 1+1 Parallel- oder einer redundanten Konfiguration sichern. Durch ihrer IoT-Fähigkeit können die Anlagen auch auf digitale Services zugreifen.

Die ein- und dreiphasigen ITYS-Geräte hat Socomec dagegen als kompaktes Towersystem für Workstations, Server und Unternehmensnetzwerke, Kontrollräume, die Industrielle Automation sowie für Sicherheits- und Telekommunikationssysteme konzipiert. Ein standardmäßig integriertes Steuerungsgerät schützt die USV-Anlage und die Last vor Überspannungen und gefährlichen Spannungsspitzen im Hauptnetz. Je nach Bedarf lassen sich die Autonomiezeiten durch eine modulare Batterieerweiterung mit Hot-Swap-Funktion auch nachträglich steigern. So kann man Socomec zufolge beispielsweise ITYS-Geräte ohne Batterie, aber mit einem integrierten, leistungsstarken Batterieladegerät sowohl mit ITYS-Anlagen mit integrierter Batterie als auch mit einem externen Batterieschrank erweitern. (ds)

www.socomec.com

Share