Erneuerbare für steigenden Strombedarf nutzen

08.09.2021 – Eine aktuelle Analyse von EUPD Research zeigt den deutschen Stromverbrauch im Jahr 2021 wieder auf dem Vorkrisenniveau des Jahres 2019. Der zu geringe Ausbaupfad der erneuerbaren Energien wird ab 2022 in Deutschland der Analyse zufolge zu einer Stromlücke führen. Die Untersuchung ist Teil des diesjährigen Energiewende Awards, der an Energieversorger der DACH-Region vergeben wird.

The-smarter-E-Europe-Restart-2021-Solar Promotion

Der Energiewende Award wird auf dem EM-Power Europe Forum im Rahmen von The smarter E Europe Restart am 7. Oktober ab 15.30 Uhr auf der Messe München verliehen. Foto: Solar Promotion GmbH

Während sich der Stromverbrauch von 2019 auf 2020 zwischen Januar und Juli von 289 auf 279 Terawatt (TWh) verringerte, stieg der Stromverbrauch dieses Zeitraumes im Jahr 2021 wieder auf 290 TWh. Für das Gesamtjahr 2021 wird ein Stromverbrauch auf Niveau des Jahres 2019 antizipiert. Aufgrund des zu geringen Ausbaupfades für die erneuerbaren Energien Photovoltaik und Windenergie, kann die verringerte Stromerzeugung infolge der Abschaltung der verbliebenen Kernkraftwerke nicht mehr ausgeglichen werden. Im Jahr 2022 droht eine Stromlücke, die sich in den Folgejahren ausweitet. Diese Erzeugungslücke wird von etwa 50 TWh im Jahr 2022 auf über 100 TWh im Jahr 2025 anwachsen.

Preisverleihung Energiewende Award für Energieversorger

Im Rahmen der Innovationsplattform The smarter E Europe Restart 2021 werden am 7. Oktober 2021 innovative Energieversorger mit dem Energiewende Award ausgezeichnet. Der Award richtet sich an Energieversorger, die mit ihrem Engagement die Energiewende in der DACH-Region vorantreiben.
Initiatoren des Projektes sind das DCTI Deutsches CleanTech Institut, The smarter E Europe und EUPD Research. Die Verleihung findet auf dem des EM-Power Europe Forums in der Halle B5 im Rahmen von The smarter E Europe Restart 2021 am 7. Oktober ab 15.30 Uhr statt. (ds)

www.energiewende-award.de/preisverleihung-2021
www.thesmartere.de

Share