Wind+Speicher-Projekt vor Umsetzung

13.09.2021 – Der Projektentwickler juwi setzt in Brandenburg das bundesweit nach Angaben des Unternehmens bislang einzige Projekt „Wind+Speicher“ der Innovationsausschreibung um. In der uckermärkischen Gemeinde Randowtal errichtet juwi im Windpark Schmölln II zwei Windenergie-Anlagen der Multi-Megawatt-Klasse sowie einen Batteriespeicher. Der Wörrstädter Projektentwickler hatte im September 2020 bei der ersten bundesweiten Innovationsausschreibung der Bundesnetzagentur einen Zuschlag für dieses Projekt bekommen. Vergütet wird der Strom über eine fixe Marktprämie sowie ein Power-Purchase-Agreement (PPA), das juwi zusammen mit MVV Trading entwickelt hat. Das Projekt und den PPA-Vertrag erwirbt der Vermögensverwalter Hamburger CEE Group.

wind-energy-thobar-pixabay-5006359 Webwind-energy-thobar-pixabay-5006359 Web

Der Hersteller Vestas liefert die Windenergieanlagen im „Wind+Speicher“-Projekt der Innovationsausschreibung. Foto: Thobar BIGS Design (thobar) / pixabay.com

Derzeit wird die Infrastruktur vor Ort für den Bau der beiden Windenergieanlagen vom Typ Vestas V136 mit einer Nennleistung von jeweils 3,6 Megawatt vorbereitet. Die Anlagenkomponenten sollen ab Mitte November geliefert und errichtet werden, so dass spätestens im Januar 2022 die Inbetriebnahme erfolgen kann. Während dieser Teil des Projekts eher zu den Routinetätigkeiten der über 25 Jahre alten juwi-Gruppe gehören, ist der Bau der zusätzlichen Speichereinheit in Deutschland Neuland. Vorgesehen ist ein Lithium-Ionen-Speicher des Lieferanten Smart Power mit einer Kapazität von knapp drei Megawattstunden sowie die entsprechende Mess- und Regelungstechnik. Dafür sind ein Standardcontainer (1 x 40 Fuß) und ein 20-Fuß-Rahmen für die Powerstation vorgesehen, um den Strom auch in windarmen Zeiten konstanter in das Stromnetz einspeisen zu können. Der Bau des Speichers erfolgt gegen Ende der Bauzeit der Windräder, seine Inbetriebnahme ist im Anschluss an die Inbetriebnahme der Windräder geplant.

Fixe Marktprämie und PPA

Auch bei der Projektfinanzierung geht juwi mit seinem Mutterkonzern MVV und seinem Partner CEE Group neue Wege. Neben der fixen Marktprämie, die sich juwi im Rahmen der Innovationsausschreibung im September 2020 für eine Laufzeit von 20 Jahren sichern konnte, soll der künftige Betreiber CEE Group auch Erlöse aus dem Power-Purchase-Agreement erhalten, das juwi und die MVV zusammen mit dem Projekt für eine Laufzeit von zunächst zehn Jahren anbieten. Es handelt sich um das zweite PPA-Projekt, das juwi in Deutschland umsetzt.

Die MVV Trading erwirbt den Strom aus den von juwi entwickelten Windenergieanlagen vom Betreiber CEE Group zu einem garantierten Festpreis über die zehnjährige Laufzeit des Stromabnahmevertrags. Darüber hinaus übernimmt MVV Trading die Vermarktung der Flexibilität, die aus dem zusätzlichen Batteriespeicher kommt. Die Fremdkapitalfinanzierung für das Projekt übernahm die Berliner Volksbank. (ds)

www.juwi.de
www.mvv.de
www.cee-group.de

Share