Bauhaus und EnBW bauen Schnellladeinfrastruktur aus

Schnellladeinfrastruktur EnBW Bauhaus Web
Bauhaus-Kunden können zukünftig ihr E-Auto laden, während sie einkaufen gehen. Foto: EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Bauhaus AG

16.09.2021 – Während ihres Besuchs eines Bauhaus-Fachgeschäfts können Autofahrer bald ihr E-Fahrzeug laden. Das Energieunternehmen EnBW errichtet dafür bis 2023 an bundesweit 106 Bauhaus-Standorten die Schnellladeinfrastruktur. Alle Standorte erhalten Schnelllader, sogenannte High Power Charger (HPC), mit einer Leistung von bis zu 300 Kilowatt. Wer 20 Minuten im Bauhaus-Fachgeschäft verbringt, kann den Kooperationspartnern zufolge in dieser Zeit bis zu 400 Kilometer Ökostrom laden.

EnBW und Bauhaus wollen Elektromobilität im Alltag verankern

Die 106 stark frequentierten Fachzentren, an denen die öffentliche Schnellladeinfrastruktur der EnBW entsteht, sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt und oftmals an Autobahn oder Schnellstraße gelegen.

Bedarfsgerechter Ausbau der Schnellladeinfrastruktur bei Handelsbetrieben

Neben dem Ausbau im Fernverkehrsnetz und in urbanen Zentren ist der Ausbau an Handelsstandorten eine weitere Säule in der Elektromobilitätsstrategie der EnBW. Neben der Zusammenarbeit mit Bauhaus kooperiert der badische Energieversorger mit weiteren Handelsketten und Verwaltern von Handelsimmobilien. (ds)

www.enbw.com
www.bauhaus.info

Share