Startklar für Redispatch 2.0?

01.10.2021 – Gemäß des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes 2.0 müssen die 890 deutschen Verteilnetzbetreiber (VNB) für Strom bis zum heutigen 1. Oktober 2021 neue gesetzliche Anforderungen zum Netzengpassmanagement umsetzen. Eine Befragung der Horizonte Group zeigt, dass sich die Zweifel bezüglich der Umsetzungsfrist bewahrheitet haben. Das legen zumindest die Ergebnisse einer Umfrage der Horizonte Group nahe.

Bild: Gino Crescoli/Pixabay

Einer ersten Marktbefragung des Beratungsunternehmens im April 2021 zufolge hielten gut zwei Drittel der befragten Expert/innen  den Go-Live vom neuen Redispatch-Regime zum 1. Oktober 2021 für nicht mehr realistisch. 32 Prozent  der Teilnehmenden gab an, dass der Einführungstermin realistisch wäre. Eine zweite Befragung von 61 Expert/innen aus der Energiewirtschaft im September 2021 bestätigt dieses Bild. Auf Anwenderseite befragt wurden mehrheitlich VNB, aber auch ÜNB, Anlagenbetreiber, Vertriebe und Lieferanten. Auf Anbieterseite kamen Systemhersteller und Dienstleister zu Wort.

Aus allen Befragungsgruppen hält sich ca. die Hälfte für nicht gut auf den Redispatch 2.0 vorbereitet, ein gutes Drittel sieht sich startklar und kann produktiv gehen. Lediglich 7 Prozent der Teilnehmenden gibt an, bereits ganzheitliche Tests vorgenommen zu haben, ein VNB konnte teilweise testen. Vor diesem Hintergrund plädieren viele der Befragten für mehr Zeit bei der Umsetzung, außerdem wünschen sich die Antwortenden häufig eine transparentere Darstellung der Prozesse und intensivere Branchendialoge, speziell mit den operativen Einheiten sowie eine bessere und konkretere Planung.

Nächste Meilensteine

Vor allem dem Wunsch nach einer Fristverlängerung wurde durch die BDEW-Übergangslösung zwar bis zum 31. Mai 2022 zumindest in Ansätzen entsprochen. Allerdings entsteht dadurch keine vom Gesetz abweichende Vorgabe, vor allem aber bezieht sich die Übergangslösung lediglich auf den bilanziellen Ausgleich, der bis zu diesem Zeitpunkt anders als geplant umgesetzt wird. Auch das sogenannte Planwertmodell wird erst mit Verzögerung zum 1. Oktober 2022 vollständig angewendet. Nach wie vor sind alle Netzbetreiber dazu angehalten, ihre Umsetzung schnellstmöglich voranzubringen. Die nächste Herausforderung ist es, für die am 1. März 2022 startende 3-monatige Testphase betriebsbereit zu sein. (pq)

www.horizonte.group

Share