Thüga und Accenture entwickeln Abrechnungsplattform

22.11.2021 – Die Thüga hat den Zuschlag für die Entwicklung einer gemeinsamen Abrechnungsplattform für die Energiewirtschaft an Accenture vergeben. Der Technologieanbieter setzte sich in einer europaweiten Ausschreibung durch. Jetzt starten Anbieter und TAP-Kunden gemeinsam den Plattformaufbau. Insgesamt 38 Stadtwerke und Energieversorger haben sich für die Thüga-Abrechnungsplattform entschieden und bringen 15,5 Millionen Zählpunkte in den Marktrollen Lieferant, Netz- und Messstellenbetreiber mit ein – rund 66 Prozent der Zählpunkte in der Thüga-Gruppe.

business-charts-Buffik-pixabay-5475664 Web
Bild: Buffik / pixabay.com

Abrechnungsprozesse laufen weitestgehend automatisiert ab

Die von der Thüga mit eins energie in sachsen, Mainova, RhönEnergie Fulda, WEMAG sowie der Template-Gemeinschaft – 23 Partnerunternehmen, die momentan ein auf die Thüga-Gruppe angepasstes Template einsetzen – initiierte Abrechnungslösung bietet Leistungen nach dem Pay-per-Use-Prinzip. Die modular aufgebaute Plattform ist als Cloud-Architektur für die drei Marktrollen ausgelegt. Ergänzt wird sie durch einen Digital Layer, um zum Beispiel Funktionalitäten für die digitale Kundenansprache zu integrieren. Mithilfe der TAP werden Abrechnungsprozesse im Commodity-Bereich weitestgehend automatisiert ablaufen. Die Abrechnungsplattform soll außerdem die Time-to-Market neuer Produkte für die Energiewirtschaft verkürzen und deren Vertriebsstart beschleunigen.

Zentrale Anlaufstelle für Anbieter und Kunden

Die 2021 gegründete TAP Steuerungsgesellschaft agiert dabei als zentrale Kontaktstelle zwischen den Plattformkunden und dem Plattformanbieter, um die Thüga-Abrechnungsplattform über den kompletten Lebenszyklus entlang der Kundenbedürfnisse zu gestalten und kontinuierlich zu verbessern. Die TAP wird als Software as a Service (SaaS) angeboten werden und den Plattformbetrieb mit allen regulatorischen Anpassungen umfassen. (ds)

www.thuega.de

Share