PV-Anlagen wirtschaftlich installieren und absichern

PV Next Mini Produktbild Windmueller Web
Mit dem PV Next „Mini“ erweitert Weidmüller sein Portfolio an DC-Generatoranschlusskasten um eine platzsparende Variante. Foto: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

02.12.2021 – Der Generatoranschlusskasten, kurz GAK, ist ein wichtiger Bestandteil jeder Photovoltaik Anlage. Hier laufen nicht nur die Stränge der unterschiedlichen Anlagenteile zusammen, hier wird auch die Anlage vor Überspannungen geschützt. Mit dem PV Next „Mini“ erweitert Weidmüller sein Portfolio an DC-Generatoranschlusskasten um eine platzsparende Variante. PV Next bietet passende Lösungen für alle Wechselrichtertypen in Europa.

Kompakte DC-Generatoranschlusskästen

Bei PV-Aufdachanlagen werden die Generatoranschlusskästen häufig direkt unter dem Dach montiert, um Kabel einzusparen. Hierzu werden Boxen mit geringen Abmessungen benötigt. Denn sind die einzelnen PV-Module auf dem Dach moniert, werden die Strings zu wenigen gebündelten Strings im GAK zusammengeschlossen. Die PV Next „Mini“ Anschlusskästen können mit ihren geringen Abmaßen von 200 x 200 x 132 mm Weidmüller zufolge auf engem Raum moniert werden. Die Plug & Play Lösung spart laut Hersteller Kabel und Installationszeit ein.

Vor Überspannungen geschützt

Der DC-Generatoranschlusskasten enthält die für die elektrische Sicherheit wichtigen Komponenten für Kurzschluss- und Überspannungsschutz, die vor einer Überspannung, etwa nach Blitzeinschlägen in der Nachbarschaft, schützen. Der in PV Next „Mini“ eingesetzte Überspannungsschutz der Serien VPU I PU (Typ I+II) und VPU II PV (Typ II) schützt die Photovoltaikanlagen und deren Komponenten vor Störreinkopplungen durch Blitz- und Überspannungen. Mit dem integrierten Fernmeldekontakt kann der Status des Überspannungsableiter jederzeit erfasst werden. Seit dem Jahr 2019 ist der Einbau eines Überspannungsschutzes in PV-Anlagen durch die EN 51643-32:2020 in der Europäischen Union verpflichtend. Dies gilt sowohl bei Neuanlagen als auch für Umbauten und Erweiterungen von Solaranlagen.

PV Next Mini Eingang Ausgang Windmueller Web
PV Next „Mini“ steht in der Version mit zwei Eingängen und einem Ausgang pro MPPT zur Verfügung. Foto: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Installation ohne spezielles Werkzeug

PV Next „Mini“ steht mit zwei Eingängen und einem Ausgang pro MPPT zur Verfügung. Dabei haben die Anwender die Wahl zwischen den fertig verdrahteten Boxen mit WM4C Steckverbindern als Plug & Play Lösung oder dem Generatoranschlusskasten mit Kabelverschraubungen zum Selbstverdrahten mit PUSH IN-Anschlusstechnologie. Laut Weidmüller ist die Installation aufgrund der integrierten PUSH IN-Anschlusstechnik einfach, denn sie erfordere kein spezielles Werkzeug. Das reduziert die Arbeitsschritte, vermeidet Anschlussfehler und verkürzt die Montagezeit.

Installation PV Next Mini Windmueller Web
Mit den Abmaßen von 200 x 200 x 132 mm finden PV Next „Mini“ auch unter dem Dach auf engem Raum Platz. Foto: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Integration in das Gesamtportfolio

Das standardisierte, kompakte Design der Produktreihe ermöglicht eine effiziente thermische und mechanische Funktionalität aller integrierten Komponenten. Die Boxen sind für Umgebungstemperaturen von -40 bis zu 50 °C ausgelegt und entsprechen den Vorgaben gemäß IEC 61439-2 ed2. Sie sind geeignet für den Einsatz von Strings mit bis zu 15 A und bis 1100 V. PV Next „Mini“ gliedert sich nahtlos in das Gesamtportfolio der Generatoranschlusskästen ein. Basierend auf dem standardisierten Design von PV Next wird eine Vielzahl heutiger Anforderungen an Generatoranschlusskästen abgedeckt. Mehr als 70 Varianten, die sich leicht handhaben und skalieren lassen, schaffen dem Hersteller zufolge hohe Flexibilität. (ds)

www.weidmueller.com

Share