Stadtwerke Brühl treten Interessensgemeinschaft „Walter hilft“ bei

09.12.2021 – Mitte November 2021 sind die Stadtwerke Brühl der Interessensgemeinschaft „Walter hilft“ beigetreten, die sich seit ihrer Gründung vor rund fünf Jahren als Partner der Wohnungswirtschaft auf dem Markt etabliert hat. Dabei setzt die Gemeinschaft nicht nur auf Kooperationen mit der Wohnungswirtschaft, vielmehr ist sie selbst über das Tochterunternehmen Gebausie selbst im Besitz von über 2.110 Mietwohnungen, weswegen ihre Funktion als Messdienst-Spezialist vor Ort eine zentrale Rolle spielt.

Nach fünf Jahren hat sich die Interessengemeinschaft Walter hilft als moderner und digitaler Partner der Wohnungswirtschaft auf dem Markt etabliert. Foto: Walter hilft GmbH

„Die Stadtwerke Brühl sind schon länger auf der Suche nach einer geeigneten Lösung, um die Synergiepotenziale zwischen der Immobilienwirtschaft und der Energiewirtschaft noch stärker zu heben. Mithilfe der Kooperation mit ‚Walter hilft‘ können wir nun unser Leistungsangebot stark digitalisiert ausbauen und energetisch optimieren“, so der kaufmännische Bereichsleiter der Stadtwerke Brühl Sebastian Kuhl.

2021 haben die Stadtwerke Brühl bereits 600 Wohneinheiten mit eigener Messtechnik ausstatten können und werden diese 2022 erstmalig auch selbst abrechnen. „Somit haben wir innerhalb von 12 Monaten ein neues Geschäftsfeld im Unternehmen etabliert und bauen dies in den kommenden Jahren konsequent weiter aus. Ohne die Unterstützung durch Walter hilft wäre uns der Markteintritt definitiv nicht so schnell gelungen“, freut sich Thomas Isele, der sowohl Geschäftsführer der Gebausie Gesellschaft für Bauen und Wohnen der Stadt Brühl ist wie auch der Stadtwerke Brühl.

„Es freut uns sehr, dass wir mittlerweile deutschlandweit als starker Partner der Stadtwerke wahrgenommen werden und „Walter hilft“ so rasant wächst. Gemeinschaftlich bieten wir dem stetig steigenden Wettbewerb im Bereich des Messwesens erfolgreich die Stirn“, freut sich Johannes Grede, Geschäftsführer der Walter hilft GmbH. Die Fokussierung aufs Submetering eröffne ganz neue Geschäftsfelder und biete kommunalen Energieversorgern ein wirtschaftlich attraktives Zusatzgeschäft.

Dreh- und Angelpunkt ist dabei eine innovative Plattform, über die alle Prozesse automatisiert abgebildet werden können – von den fernauslesbaren Zählern bis zu fertigen Abrechnungen läuft alles auf dem Portal zusammen, auf das sowohl die kommunalen Energieversorger als auch die Hausverwalter Zugriff haben. Dank des hohen Automatisierungsgrades lassen sich Heiz- und Betriebskostenabrechnung wesentlich effektiver als bisher erstellen. „Hausverwalter profitieren von Walter hilft, indem sie Zeit und Geld sparen. Die uns angeschlossenen Stadtwerke wiederum sind in der glücklichen Lage, dank Walter hilft intensive Kundenbindung vor Ort zu betreiben“, resümiert Grede. (jr)

www.walter-hilft.de

www.stadtwerke-bruehl.de

Share