Ganzheitliche Lösung für das Netzmanagement

22.12.2021 – EFR bietet Netzbetreibern eine Lösung für das Einspeisemanagement, die Wärmepumpen- und Ladestromsteuerung oder die Direktvermarktung und Redispatch 2.0. Ebenfalls werden das Tarif-, Beleuchtungs- und Lastmanagement unterstützt. Als Kommunikationswege stehen das Langwellen-System und die IP-basierte Kommunikation, z.B. über Mobilfunk, zur Auswahl. Zudem ist EFR im Bereich Breitband-Powerline aktiv.

EFR Plattform GMS Einspeisemanagement
Mit der Hybridlösung lassen sich in der Plattform GMS von EFR Systeme für die bidirektionale Kommunikation und die Langwellen-Funkrundsteuerung in einer Oberfläche bedienen. Foto: EFR GmbH

Das Steuern von Erzeugern, Lasten und anderen Netzkomponenten erfolgt mit der Plattform GMS, einer Software-as-a-Service-Lösung. Sie ermöglicht laut EFR einen „Hybrid-Betrieb“, mit dem die Steuerung via Langwelle und das IP-basierte CLS-Management in derselben Oberfläche gemanagt werden können. Außerdem gestattet die GMS die Kaskadensteuerung. Sie erlaubt es vorgelagerten Netzbetreibern oder Dienstleistern, Aufgaben im Rahmen von Redispatch 2.0 für andere Netzbetreiber und Stadtwerke zu übernehmen. Dazu wurde die GMS mandantenfähig ausgelegt. Für die Kaskadensteuerung werden die Funk-Rundsteueranlagen und/oder die Anlagen zur bidirektionalen Kommunikation des Auftraggebers an die GMS des Serviceanbieters gekoppelt.

EFR bietet zudem eigenentwickelte Hardware an: Die Smart-Energy-Gerätefamilie umfasst unter anderem Dreh- und Wechselstromzähler wie die neuen Modelle SGM-C8 und SGM-C6, deren Basisfunktionen sich durch steckbare Module für die Doppeltarifanwendung sowie einen LMN-BAB-Adapter zur Smart-Meter-Gateway-Anbindung erweitern lassen. (ds)

www.efr.de

Share