Nordex: Ende der Rotorblattfertigung in Rostock geplant

01.03.2022 – Die Nordex Group hat die Belegschaft der Rotorblattproduktion am Rostocker Güterverkehrszentrum (GVZ) informiert, die Produktion von Rotorblättern an diesem Standort Ende Juni 2022 einzustellen. Von dieser Maßnahme wären am GVZ rund 600 Mitarbeiter der weltweit rund 8.600 Mitarbeiter betroffen. In Deutschland beschäftigt die Nordex Group ca. 3.150 Mitarbeiter.

Nordex nennt kostengetriebenen globalen Wettbewerb als Grund für Stellenabbau

Nordex Rotorblaetter Windkraftanlage
Rotorblätter von Nordex für Windkraftanlagen. Foto: © Nordex SE

Seit der Einführung von Auktionssystemen an den meisten Energiemärkten ist die Branche laut der Nordex Group weltweit durch zunehmenden Preis-Wettbewerb geprägt. Die Stromerzeuger mit den niedrigsten Geboten erhalten im Auktionssystem den Zuschlag und würden diesen Kostendruck an die Hersteller von Turbinen weitergeben. Diese müssen daher ihre Produktionskosten reduzieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Kosten für Energieerzeugung aus Wind sind in den letzten fünf Jahren um rund 50 % gesunken, diese Entwicklung habe sich negativ auf die Profitabilität der Hersteller ausgewirkt.

Vor diesem Hintergrund sei die Rotorblattproduktion am Standort Rostock im globalen Produktionsverbund und im weltweiten Projektgeschäft der Nordex Group trotz eingeleiteter Maßnahmen zur Kostensenkung nicht mehr wettbewerbsfähig. Zudem werden am Standort Rostock Rotorblätter für Turbinen mit maximal 149 Meter Rotordurchmesser hergestellt. Der globale Trend geht zunehmend zu leistungsstärkeren Anlagen und zu immer längeren Rotorblättern. Insofern werde der Bedarf und damit die Nachfrage nach Rotorblättern, die in Rostock hergestellt werden können, künftig weiter sinken.

Mit dem Betriebsrat sollen kurzfristig ein Interessenausgleich und ein Sozialplan für die betroffenen Beschäftigten verhandelt werden. Neben der Rotorblattfertigung betreibt die Nordex Group in Rostock einen Produktionsstandort zur Fertigung von Maschinenhäusern, Naben und Triebsträngen (DMR). Zudem sind Mitarbeiter des Engineering sowie der Service-Organisation in Rostock tätig. Diese Mitarbeiter seien vom Stellenabbau nicht betroffen. (ds)

www.nordex-online.com

Share