Digitalisierter Hausanschluss: IVU und SoftProject kooperieren

16.03.2022 – Der IT-Dienstleister IVU Informationssysteme und der Softwareanbieter SoftProject bündeln Know-how und Software, um den Hausanschlussprozess durchgängig zu digitalisieren und zu automatisieren. Der weitgehend standardisierte Prozess soll Effizienz und Bearbeitungstempo steigern und wird vollständig in die Wilken-Systemwelt integriert. IVU wird den integrierten Hausanschlussprozess als Software-as-a-Service aus dem eigenen Rechenzentrum anbieten. Die Kooperationspartner richten sich mit dem Angebot an Stadtwerke und anschlusswillige Endkunden.

Georg Baumgardt, bei IVU verantwortlicher Produktentwickler, geht näher auf den Prozess ein: „Bauherren haben heute kein Verständnis mehr dafür, wenn sie einen Vordruck für einen Hausanschluss downloaden, ausfüllen und vielleicht per Fax zurücksenden sollen. Aber auch beim Stadtwerk stottert der Ablauf, wenn Daten an verschiedenen Stellen gespeichert und in unterschiedlicher Form von diversen Abteilungen verarbeitet werden müssen. Ganz anders kann das ablaufen, wenn der gesamte Hausanschlussprozess in einem durchgängigen System digital und konsistent gesteuert wird. Wenn also der Prozess direkt mit dem Kunden verknüpft ist, alle Daten automatisiert in den betroffenen Systemen landen, die Projekthistorie für die involvierten Stellen im EVU direkt sichtbar ist und zügig angeboten und abgerechnet werden kann – egal für welche Sparte und Anwendung.“

Glasfaserkabel Strasse Baustelle
IVU und Softproject wollen den Hausanschluss als integrierten Prozess angehen. Foto: theapflueger/Shutterstock.com

Das Portal kann hierbei sowohl für Neuanschlüsse als auch Anschlussänderungen sowie für die Sparten Strom, Gas und Wasser genutzt werden. Auch PV-Anlagen, Wallboxen, Wärmepumpen und Breitbandanschlüsse sind hierüber vollintegriert. Der gesamte Prozess wird durch den Kunden über eine intuitiv bedienbare Oberfläche gesteuert. Weitere Systeme, wie das Asset-Management, können ebenfalls integriert werden.

Restriktionsfreie Durchgängigkeit digitaler Prozesse

Mit der Integration in die Plattform ENER:GY von Wilken werden die technisch-operativen Prozesse mit der kaufmännischen Welt eng verbunden. ENER:GY bleibt das stammdatenführende System, wobei bereits die wesentlichen Basisinformationen für das Portal aus ENER:GY heraus geliefert werden. Nach dem Hausanschlussantrag erfolgt die Angebotskalkulation sowie die Anlage der Stammdaten direkt über die Plattform, sodass ein zentraler Datenbestand in der sogenannten Netzakte automatisch bereitsteht. Ebenso können nachgelagerte Prozesse, wie der Zählereinbau aus der KIC-Netzakte, über das WFM direkt weiter geplant werden.

Laut IVU und SoftProject ist die wichtigste Aufgabe die Implementierung intelligenter Schnittstellen. Das sei deshalb nicht trivial, weil einerseits vielfältige Daten zwischen den Systemen ausgetauscht werden, andererseits der Hausanschlussprozess individuell ausgestaltet wird und Sonderfälle, wie zum Beispiel Baustrom oder Bauwasser, beinhaltet. Beim digitalisierten Hausanschlussprozess arbeiten alle Beteiligten indes auf einer einheitlichen Datenbasis, sodass interne Fehler und Verzögerungen im Ablauf vermieden werden sollen. (ds)

www.ivugmbh.de
www.softproject.de

Share