App Netze Watch: Schutzengel am Handgelenk

16.05.2022 – Netze BW und EnBW haben gemeinsam eine App für Monteure entwickelt. Mit den geplanten Funktionen sollen Unfälle unmittelbar erkannt, bestenfalls präventiv verhindert werden.

Bereits seit einigen Jahren unterstützen iPhones die Monteure der Netze BW dabei, Prozessdaten für die Instandhaltung der Netze im Workforcemanagement in SAP zielgerichtet einsetzen zu können. „Die Tätigkeit unserer Monteure ist jedoch stark durch Alleinarbeit geprägt. Sie sind rund um die Uhr im Einsatz, teilweise bei erhöhter Gefahrenlage, zum Beispiel während eines Unwetters. Zudem befinden sich die Einsatzorte auch in abgelegenen Gegenden und die Arbeit selbst kann unsere Kollegen in verschiedenste Gefahrensituationen führen“, berichtet Claus Jürgen Bader, der Projektverantwortliche im Team „#mobile“ der Netze BW. Das Team unterstützt die Monteure bei ihren Instandhaltungsaufgaben mit mobilen Lösungen zur Digitalisierung technischer Betriebsprozesse. In Kooperation mit Mitarbeitern aus dem Team „Mobility, Schutz & Sensorik“ sowie dem Team für die App-Entwicklung beim Mutterkonzern EnBW wurde die App Netze Watch (NeWa) für den Einsatz auf der Apple Watch entwickelt. Ziel ist es, die Arbeitssicherheit bei Inspektionen sowie Einsätzen zur Wartung, Instandhaltung und Störungsbehebung zu erhöhen.

NeWa App Timer
Durch die Bestätigung des abgelaufenen Zeitfensters signalisiert der Monteur, dass er unverletzt ist. Foto: Netze BW GmbH

Verbindung zu anderen Apps

Ähnlich wie mit dem GPS-Notrufgerät, einem existierenden Produkt der Netze BW, kann der Monteur mit der NeWa-App bei Beginn seiner Tätigkeit ein Zeitfenster einstellen. Nach dessen Ablaufen muss er bestätigen, dass er unverletzt ist. Bleibt die Bestätigung aus, wird eine Notfallmeldung an die Netzleitstelle der Netze BW gesendet. Auch eine manuelle Notfallmeldung ist jederzeit möglich. „Die NeWa-App ist über eine Schnittstelle mit unserer bestehenden Instandhaltungs-App NeMo (Netze Mobile) und somit mit dem dahinter liegenden SAP-System verbunden. In diesem System sind die Tagesaufgaben und Störungseinsätze hinterlegt“, erklärt Claus Jürgen Bader. Daneben ist für Störungseinsätze die NeMi (Netze Mitteilung) im Einsatz. Wenn im Netzgebiet beispielsweise ein Leistungsschalter im Umspannwerk auslöst, werden die Mitarbeiter innerhalb von 20 Sekunden über einen Warnton verständigt. Dies geschieht über Benachrichtigungen über die Apple Watch, hierfür habe der Netzbetreiber von Apple eine Genehmigung erhalten.

Interne und externe Notfallmeldung

Die derzeit entwickelte NeWa-App besitzt auch die Funktion integrierte Sturzerkennung, wie der Produktverantwortliche schildert: „Wir bauen auf die Apple-eigene Sturzerkennung auf. Technisch steht diese auf allen Uhren ab Apple Watch SE und Apple Watch Series 4 zur Verfügung. Wenn die Apple Watch einen Sturz registriert und der Anwender sich für etwa eine Minute nicht bewegt, wird ein Alarm ausgegeben und der Rettungsdienst sowie die hinterlegten Notfallkontakte werden verständigt.“ Die Alarmierung erfolgt über die öffentliche Meldeinfrastruktur von Apple. Antwortet die gestürzte Person den verständigten Rettungskräften nicht, wird eine Tonbandspur abgespielt, die über den Sturz und den genauen Ort der Person informiert. Wenn der Monteur vor seinem Sturz die Ursache für den Wartungseinsatz nicht beheben konnte, wird eine zweite Alarmierungskette angestoßen. Dabei wird die Leitstelle der Netze BW verständigt, die im SAP-System herausfinden kann, woran der Monteur gearbeitet hat.

NeWa App Alarmierung
Wenn der Monteur nach einem Sturz nicht direkt aufsteht, wird der Rettungsdienst alarmiert. Foto: Netze BW GmbH

Weitere geplante Funktionen

In der NeWa-App sollen noch weitere Funktionen hinterlegt werden. Hierzu zählen die tätigkeitsbezogene Erinnerung zum Tragen der persönlichen Schutzausrüstung, die vereinfachte Ortung des verunglückten Mitarbeiters durch optische und akustische Signale ähnlich wie bei einem Lawinen-Suchgerät sowie die Umgebungsanalyse. Während das Zeitfenster herunterläuft, werden die Umgebungsgeräusche analysiert, jedoch nicht permanent aufgenommen. Ein Machine-Learning-Algorithmus identifiziert automatisch Geräusche, die auf eine Gefährdung des Mitarbeiters hindeuten, also Schreie, Feuer oder Explosion, und bewertet die Lage. Zum einen wird dazu das sogenannte Core ML aus dem Apple-Ökosystem verwendet, diese Lösung ermöglicht eine Grundklassifizierung auf Basis von rund 300 Geräuschen. „Das EnBW-Team verfügt über die personellen und technischen Ressourcen, um die künstliche Intelligenz weiter zu trainieren und den Algorithmus mit noch unbekannten Geräuschen sukzessive anzureichern“, ergänzt Mark Zimmermann, Teamleiter der App-Entwicklung aus dem EnBW-Konzern.

Darüber hinaus ist das Ziel, dass die KI ein Geräusch einer potenziellen Gefahr auch bei Störfaktoren wie Regen oder Tierlauten zuverlässig zuordnen kann. Diese Funktion werde aber erst in der zweiten Version Einzug nehmen. Die größte Herausforderung sei hierbei nicht die Technik als solche, sondern die Klärung berechtigter Datenschutzthematiken.

Zudem wird sich die NeWa-App komplett per Sprachsteuerung bedienen lassen. Falls die Apple Watch bei dem Unfall beschädigt wurde, wird die Notfallmeldung über das Smartphone des Monteurs versendet. „Die Uhr bewacht den Menschen, das Telefon bewacht die Uhr. Dies schafft zusätzliche Redundanz“, so Claus Jürgen Bader.

Der Prototyp der App ist fertiggestellt und wird in den nächsten drei Monaten in den Produktiveinsatz übergeben. Neben dem internen Gebrauch soll sie auch für externe Nutzer angeboten werden – zunächst für die DACH-Region, danach auch auf weiteren internationalen Märkten. Kürzlich wurde die NeWa-App mit dem SAP Innovation Award ausgezeichnet. (ds)

Netze BW GmbH
Claus Jürgen Bader
newa@netze-bw.de
www.netze-bw.de

Share