BKW nimmt neues Netzleitsystem in Betrieb

06.07.2022 – Im Rahmen einer umfangreichen Erneuerung hat der Schweizer Verteilnetzbetreiber BKW Power Grid das seit 2009 eingesetzte Netzleitsystem PSIcontrol vom PSI-Konzern erneuert und in Betrieb genommen.

BKW-Netzbild-Versorgungsgebiet
Georeferenziertes Netzbild des Versorgungsgebietes der BKW. Bild: PSI Software AG/BKW Energie AG

Laut PSI bietet das auf der Version 4.9 basierende System neue Funktionen, unter anderem im Bereich der Störungsanalyse. Damit können, so der Anbieter, die Ursachen einer Unterbrechung schneller identifiziert und die Stromversorgung wiederhergestellt werden. Das redundant aufgesetzte System eigne sich zudem als Plattform, um erneuerbare Energien wie Photovoltaik oder Wind in das Netz zu integrieren.

Um die Wartung für die nächsten zehn Jahr gewährleisten zu können, hat die BKW neben der Software auch die Hardware erneuert. Die Umsetzung konnte in der geplanten dreijährigen Projektdauer abgeschlossen werden. Wie der Netzbetreiber vermeldet, handelt es sich um die erste Stufe einer umfangreichen Erneuerung. Die Realisierung weiterer funktionaler Ergänzungen sei für das Jahr 2023 anvisiert.

BKW-Leitstelle überwacht 22.000 Kilometer Leitungen

Die Leitstelle in Mühleberg steuert zentral das Stromnetz der BKW. In Spitzenzeiten überwachen Dispatcher auf 36 Monitoren die rund 22.000 Kilometer Leitungen und die Netzanlagen im Bereich der Hoch- und Mittelspannung des größten Verteilnetzes der Schweiz, das von der BKW Power Grid in den Kantonen Jura, Bern und Solothurn überwacht und gesteuert wird. (ds)

www.psi.de
www.bkw.de

Share