Plattform für Transformator-Digitalisierung vorgestellt

Durch die Integration aller Sensoren und Funktionen auf einer einzigen Plattform und die Möglichkeit für OEMs, ihre eigene Software in das System einzubinden, können sie Zeit und Geld sparen. Foto: Maschinenfabrik Reinhausen GmbH

28.07.2022 – Stromnetzbetreiber stehen inmitten einer Zeitenwende: um die Stabilität der Netze zu gewährleisten, müssen sie komplexe Modernisierungen der Technik und Infrastruktur meistern. Dabei spielen insbesondere intelligente Transformatoren eine zentrale Rolle. Damit sich Transformatorhersteller in diesem Rahmen für die Zukunft rüsten können, hat die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH (MR) eine offene, herstellerunabhängige Technologie zur Digitalisierung von Leistungstransformatoren entwickelt. Dabei werden alle über Sensoren erhobenen Daten inklusive einer frei konfigurierbaren Steuerung in der neuen ISM Plattform von MR zusammengetragen.

Neben dem Monitoring einzelner Transformatoren lassen sich aus der gebündelten Auswertung über die gesamte Flotte hinweg wichtige Informationen zur Flottensteuerung generieren. Asset Manager können so beispielsweise zustandsbasierte Wartungen durchführen.

Das ISM-System ist in einem Schaltschrank untergebracht. Dort sind alle Applikationen und Funktionen integriert, denn hier laufen alle Daten der verbauten Sensorik in der zentralen Recheneinheiten zusammen. Das System dient gleichzeitig als offene Plattform, auf der unkompliziert herstellerunabhängig weitere Sensoren angeschlossen werden können. Im Rahmen dieser neuen Leistung bietet Reinhausen Transformatorenherstellern auch Beratung und Unterstützung bei der Entwicklung ihrer individuellen Konfigurationen. Sind alle technischen und konstruktionsbedingten Spezifikationen definiert, produziert Reinhausen das komplette System in einem eigenen Werk in Regensburg und liefert dieses just-in-time aus. (jr)

www.reinhausen.com

Share