Charge Construct und gridX kooperieren

electric-car-charging
Foto: andreas160578 / pixabay.com

06.09.2022 – Der Ladeinfrastrukturanbieter Charge Construct verkündet die Zusammenarbeit mit dem Smart Grid-Unternehmen gridX. Mit der auf Basis von gridX-Technologie entwickelten dynamischen Lastmanagement-Lösung (DLM) erweitert Charge Construct das eigene Ladeinfrastruktur-Portfolio.

Mit dem Einsatz der Module „Grid Protector“ und „Peak Shaver“ der gridX-Energieplattform „XENON“ sollen mehr Ladepunkte bei gleicher Netzkapazität realisiert, Ladevorgänge bei komplexer Architektur und unter Berücksichtigung fluktuierender Gebäudelast optimiert werden können.

Durch die Anwendung der 15-Minuten-Optimierung gelingt gridX zufolge ein komfortables Ladeverhalten an Ladestationen bei gleichzeitiger Vermeidung von teuren Spitzenlasten. Die Multi-Fuse-Funktion stelle zudem sicher, dass die Grenzwerte für die Stromaufnahme in allen Bereichen und Gebäuden eingehalten werden und dass alle Sicherungen geschützt sind.

Mit der entwickelten dynamischen Lastmanagement-Lösung kann die Netzentgeltgrenze bei der vierfachen Anzahl Ladepunkte eingehalten werden. Durch den Einsatz des Moduls „Energy Billing“ soll Charge Construct ebenfalls einen effizienten Betrieb nicht-öffentlicher Ladeinfrastruktur vornehmen können. Zusätzliche (Backend)-Systeme wären hier nicht notwendig, was Kund:innen wiederum Geld spart.

Dynamische Lastmanagement-Lösung bei Druck- und Verlagshaus im Einsatz

Die beiden Unternehmen haben im April dieses Jahres den Produktionsstandort des Druck- und Verlagshaus Zarbock mit zwölf Ladepunkten und einem DLM ausgestattet. Ziel war es trotz häufig und stark fluktuierender Gebäudelast und zusätzlicher Ladeinfrastruktur Spitzenlasten zu vermeiden. Dafür sei ein System nötig, welches in Echtzeit und auch bei fehlender Netzwerkverbindung reagieren kann. Aus diesem Grund hätten sich Charge Construct und Zarbock für gridX entschieden. (ds)

www.chargeconstruct.de
www.gridx.ai
www.zarbock.de

Share