Wie EVU ein Shared Mobility Angebot aufbauen können

28.09.2022 – Obwohl Carsharing und andere Angebote für geteilte Mobilität seit einigen Jahren beständig wachsen, ist der Markt insbesondere außerhalb von Großstädten laut dem Bundesverband CarSharing e. V. noch längst nicht gesättigt. Dem Verband zufolge gab es am 1. Januar 2022 insgesamt nur in 9 Prozent aller Kommunen in Deutschland ein Carsharing-Angebot. Die Zahlen würden proportional zur Einwohnergröße sinken.

Der Bedarf an neuen Anbietern ist also da. Über Nacht entsteht ein neuer Carsharing-, Bikesharing- oder Scooter-Sharing Service jedoch nicht, das weiß Lisa Nolting, Head of Customer Success beim Aachener Start-up MOQO, aus der Zusammenarbeit mit über 180 Shared Mobility Anbietern: „Bevor ein Sharing Angebot bereitgestellt werden kann, sind neben der Frage nach dem Warum noch viele weitere Fragen zu klären. Wer soll mein Sharing Angebot nutzen? Wie soll das Angebot genau aussehen? Wo und wie soll es nutzbar sein? Um diese Fragen zu beantworten, brauchen Sharing-Organisationen ein fundamentales Wissen über den Markt und die verschiedenen Möglichkeiten, die dieser bietet.“

Grafik Shared Mobility Moqo Guide Sharingsoftware
Komponenten einer Sharing Software. Bild: Digital Mobility Solutions GmbH

Fehlende Orientierung bei vielen angehenden Shared Mobility Anbietern

Allerdings stammen viele neue Anbieter ursprünglich nicht aus der Mobilitätsbranche und müssen die Besonderheiten des Markts sowie die Anforderungen der Kund:innen erst kennenlernen. Es sind unter anderem Energieversorger, Wohnungsbaugesellschaften, Hochschulen, Kommunalverwaltungen und Tourismusbetriebe, die laut MOQO die Shared Mobility als neuen Geschäftszweig etablieren möchten. Fehlendes Verständnis für die Branche und daraus folgende falsche Entscheidungen können dem Start-up ausschlaggebend dafür sein, dass ein Angebot später nicht rentabel ist oder nach kurzer Zeit wieder eingestellt wird.

Neuer Leitfaden liefert Antworten

Um Orientierung zu liefern, hat MOQO einen Leitfaden herausgebracht. Dieser zeigt auf, wie ein kundenorientiertes Angebot von der ersten Idee bis zum Launch entstehen kann. Schritt für Schritt führt der Leitfaden durch die einzelnen Etappen der Angebotsplanung. Nach den grundlegenden Fragen nach Vision, Mission und Zielen geht es um die Marktanalyse, die Strategieentwicklung, die Angebotsgestaltung und um wichtige rechtliche Rahmenbedingungen sowie die Finanzierung. (ds)

www.moqo.de

Share