Workforce-Management für Windparks auf hoher See

30.09.2022 – Omexom Offshore managt den gesamten operativen Prozess der technischen Betriebsführung für seine Windparks in der Nordsee mit einer einzigen Software-Lösung. Zudem steuert das Unternehmen darüber zahlreiche externe Dienstleister auch für Offshore-Anlagen anderer Betreiber.

Die Inbetriebnahme des weltweit ersten Offshore-Windparks alpha ventus vor der niedersächsischen Nordseeküste im Jahr 2010 markierte einen Meilenstein für die kommerzielle Nutzung der Windenergie auf See. An diesem Projekt war auch Omexom Offshore beteiligt. Das Unternehmen unterstützt bei Offshore-Projekten von Machbarkeitsstudien über die Planung und Errichtung der Anlagen bis zur Inbetriebnahme eines Windparks und der Einspeisung des erzeugten Windstroms in das Stromnetz. Zudem kümmern sich die Oldenburger auch um die Direktvermarktung des Stroms und nach Ablauf der Lebensdauer eines Windparks um den Rückbau sämtlicher Anlagen.

GS-Service: Fast alle Fachbereiche von Omexom Offshore nutzen die Software

Um die in Summe Millionen von Objekten, Assets und Betriebsmitteln zu verwalten, nutzt Omexom Offshore die Software „GS-Service“ von Systemanbieter GreenGate. Mit dieser Anwendung ist Omexom Offshore in der Lage, alle fachlichen sowie rechtlichen Aufgaben zu initiieren, dokumentieren, überprüfen und zu administrieren. „Die GS-Service-Systemwelt wird von fast allen Fachbereichen genutzt – sei es der Mitarbeiter am stationären Computer in unserer 24/7-Betriebswarte in Oldenburg, die Lagermitarbeiter am Laptop im Servicestützpunkt Borkum oder der Servicetechniker mit seinem Tablet auf einer der zentralen Umspannplattformen auf hoher See“, erklärt Dustin Schuchholz, Systemadministrator und Anwenderbetreuer aus dem Fachbereich Projekte / IT, der das Thema GS-Service verantwortlich bei Omexom Offshore betreut.

Offshore Windpark Omexom Offshore
Offshore-Plattform und Offshore-Windpark. Foto: Omexom Renewable Energies Offshore GmbH

Offene Systemarchitektur

Als dem ERP nachgeordnetes System kombiniert GS-Service Planungs-, Dokumentations- und Überwachungsfunktionen sowie betriebswirtschaftliche Anwendungen zu einem Informations- und Managementsystem. Durch die offene Systemarchitektur lässt sich die Software an andere Systeme andocken. Über eine Schnittstelle ist GS-Service bei Omexom Offshore beispielsweise mit der Anwendung „ROTORsoft“ zur Anlagenüberwachung und für das Monitoring verknüpft. Die Kopplung an das ERP-System des Oldenburger Unternehmens ist ebenso umsetzbar wie eine Schnittstelle zum Reporting-Tool.

Alle Daten an einem Ort

GS Service Omexom Offshore
GS-Service wird bei Omexom Offshore in erster Linie von Mitarbeitern in der 24/7-Betriebswarte, zum Kommissionieren in den Lagern sowie von den Servicetechnikern auf den Umspannplattformen auf hoher See eingesetzt. Fotos: Omexom Renewable Energies Offshore GmbH

Die gesammelten Daten bilden die Basis für Auswertung, Analyse, Berichtswesen und Optimierung. Zunächst werden aus der GS-Service-Datenbank alle geplanten und ungeplanten Service-Einsätze erstellt. Über ein angebundenes System für Anlagenüberwachung und Monitoring, das die Störungsmeldungen aus Turbinen verarbeitet, werden Instandhaltungs- und Reparatur-Aufträge angelegt. „Alle Aufgaben zu Wartung, Entstörung und Mangelbehebung erhalten die Service-Teams meistens in Form einer Checkliste auf ihre mobilen Geräte gespielt, die ebenfalls ins System integriert sind“, erläutert Kira Müller, Projektmanagerin Operationsstrategien aus dem Fachbereich Betriebsmanagement bei Omexom Offshore.

Zwei Tools im Fokus

Dabei kommen zwei Tools zum Einsatz: Die App GS-Touch bietet unter anderem einen tagesaktuellen Aufgabenüberblick, bildet erledigte Tätigkeiten sowie die spontane Erfassung weiterer Mängel ab und ermöglicht die direkte Stundenbuchung. Das Tool läuft mobil auf einem beliebigen Endgerät und offline über UMTS- oder LTE-Anbindung. Das Modul GS-Web nutzt Omexom Offshore, um die Zusammenarbeit mit Dienstleistern und die Abstimmung mit Kunden zu verbessern sowie für das Reporting. Bei GS-Web handelt es sich um eine browserbasierte Anwendung, deren Funktion Dustin Schuchholz erklärt: „In der Praxis loggt sich der Mitarbeiter in der Instandhaltung auf einer Website ein und kann dort Aufgabenlisten, Schichtpläne, Lagerbestände, Projektfortschritt und Objektspezifika wie Schaltpläne im Maschinenraum einsehen sowie erledigte Tätigkeiten, Arbeitszeiten etc. rückmelden.“

Leistungsumfang der Software zunächst nicht absehbar

Als die Zusammenarbeit zwischen Omexom Offshore und GreenGate 2016 begann, war dieser große Leistungsumfang nicht absehbar, erinnert sich Frank Lagemann, Vorstandsvorsitzender der GreenGate AG. „Wir haben es zunächst als routinemäßiges Instandhaltungsprojekt zur Verwaltung der Anlagen und anderer Assets aufgesetzt. Dies war allerdings nur ein Nebenthema. Im Kern ging und geht es um die Steuerung, Dokumentation und Überprüfung der Service-Einsätze, sowohl von den Servicetechnikern von Omexom Offshore als auch von Fremdienstleistern.“ Letztere benötigen eine Arbeitserlaubnis, um grundsätzlich Zugang zu Offshore-Windparks zu erhalten. Darüber hinaus können in GS-Service unterschiedliche Qualifikationsnachweise hinterlegt werden. „Wir haben dafür eine Plattform aufgebaut. Dort ist ersichtlich, welcher Techniker über welche Arbeits- und Zutrittserlaubnis verfügt und bis wann diese gültig ist“, erläutert Lagemann.

Sicherheit an erster Stelle

Omexom Offshore setzt die Software sowohl bei eigenen Windparks als auch bei Offshore-Projekten Dritter ein, für die das Unternehmen die technische Betriebsführung der Windkraftanlagen sowie die Steuerung der Teams für Wartung und Instandhaltung übernimmt. Insgesamt steuert und verwaltet Omexom Offshore laut Frank Lagemann mehr als 10.000 Arbeitskräfte über GS-Service. „Zum einen kann Omexom überprüfen, wer die Fahrt zum Windpark überhaupt antreten darf. Zum anderen kann die Leitzentrale mit dem Modul ‚People Tracking‘ erfassen und dokumentieren, wer den Übertritt vom Schiff auf die Offshore-Anlage gemacht hat. Das ist besonders im Evakuierungsfall wichtig. Zudem kann sichergestellt werden, dass die Techniker nur auf solchen Plattformen abgesetzt werden, auf denen sie ausreichend mit Lebensmitteln versorgt werden, falls sich ein Einsatz außerplanmäßig verlängert.“

Helikopter Schiff GS Service
Vor dem Besteigen eines Helikopters oder Schiffes wird in GS-Service unter anderem geprüft, ob die Servicetechniker über die erforderlichen Qualifikationen verfügen und das notwendige Material an Bord haben. Fotos: Omexom Renewable Energies Offshore GmbH

Mit GS-Service begleitet Omexom die Servicetechniker vom Zeitpunkt des Besteigens des Schiffes oder des Helikopters über den Einsatz vor Ort bis zum Wiedereintreffen an Land. Im GS-Manager können Stellen mit Gefahrenpotenzial gekennzeichnet, Regularien zum Arbeitsschutz dokumentiert und die Mitarbeiterqualifizierungen geprüft werden. Letztere können auch von externen Dienstleistern über einen Zugriff auf die GS-Datenbank auf dem aktuellen Stand gehalten werden. „Wer als Service-Techniker Offshore-Windkraftanlagen wartet und repariert, muss in vielerlei Hinsicht qualifiziert sein und weit mehr als Höhen- und Seetauglichkeit aufweisen. Hinzu kommen elektronische, maschinenbauliche oder hydraulische Kenntnisse. Darüber hinaus müssen die Techniker ein Gesundheitszeugnis sowie Nachweise unter anderem zu Erste-Hilfe- und Kletter-Know-how und zum Helikopter-Sicherheitstraining nachweisen können“, berichtet Kira Müller.

Offshore-Windparks: Kurzfristiger beim Workforce-Management planen können

Neben dem Faktor Sicherheit können Service-Einsätze mit GS-Service auch kurzfristiger geplant und realisiert werden. Vorher musste das Kommissionieren im Lager bis zu drei Tage im Voraus erfolgen, damit die Schiffe rechtzeitig ablegen konnten. Mit GS-Service könne die Einsatzleitung nun morgens vor dem Ablegen die letzten Planungen umsetzen, damit die Schiffe auch mit kurzfristig angefragten Ersatzteilen und der erforderlichen Schutzausrüstung für die Monteure und Techniker an Bord die Windkraftanlagen ansteuern können. Frank Lagemann ist überzeugt, dass bei der Logistik der Offshore-Einsatzplanungen noch weiteres Potenzial steckt. „Wir stehen bereit, wenn Omexom den Einsatz des Systems auf weitere Windparks in anderen Meeren ausdehnen möchte.“ (ds)

www.omexom-offshore.de
www.greengate.de

Share