Inspektion mit drahtloser mobiler Infrarotkamera

FLIR ONE Edge Pro Elektriker
FLIR ONE Edge Pro ist eine drahtlose Wärmebildkamera für Mobilgeräte. Foto: Teledyne FLIR LLC

14.11.2022 – Teledyne FLIR, Hersteller intelligenter Sensortechnik, hat die Einführung der „FLIR ONE Edge Pro“ bekanntgegeben. Hierbei handelt es sich um eine drahtlose Wärmebildkamera für Mobilgeräte. Anders als bei Vorgängermodellen muss die neue FLIR ONE Edge Pro dem Hersteller zufolge nicht mehr physisch mit dem Mobilgerät verbunden sein. Zudem sei sie nicht mehr vom Betriebssystem abhängig. Die mobile Wärmebildkamera ist abnehmbar und somit zur Inspektion schwer zu erreichender Stellen geeignet. Die Anwendungsszenarien reichen von Gebäudeinspektionen über Fahrzeugreparaturen bis hin zu industrieller Wartung.

Die FLIR ONE Edge Pro ist „RESNET“-konform, entspricht der Schutzklasse IP54 und verfügt über eine Halterung mit Feder, mit der sie an vielen verschiedenen Smartphones und Tablets befestigt werden kann. Dank der kombinierten Bluetooth- und WLAN-Verbindung kann die Edge Pro laut Teledyne FLIR in bis zu 30 Meter Entfernung vom Mobilgerät betrieben werden. So ließen sich auch schwer zu erreichende Stellen inspizieren oder Szenarien mit aus Sicherheitsgründen größeren Messabständen realisieren.

Wärmebildkamera und visuelle Kamera

Die FLIR ONE Edge Pro ist mit einer radiometrischen Lepton Wärmebildkamera mit einer Auflösung von 160 × 120 Pixel, kombiniert mit einer visuellen Kamera ausgestattet und liefert laut Hersteller hohe Bildqualität und zielgerichtete Bildverarbeitung. Die beiden Kameras sind mit „VividIR“ ausgestattet, das mehrere Bilder zu einem schärferen abschließenden Bild zusammenfüge, und über MSX miteinander verbunden. Die patentierte MSX-Bildoptimierung überlagert das Bild der visuellen Kamera mit dem Wärmebild, ohne dass dabei Wärmebilddaten verloren gingen, und sorge somit für mehr Kontext und Eindeutigkeit für Entscheidungen.

Nach Angaben von Teledyne FLIR wurde die Akkunutzungsdauer der FLIR ONE Edge Pro verglichen mit früheren Generationen der FLIR ONE optimiert und der Akkustand lasse sich einfach ablesen – geeignet bei längeren Inspektionen wie der Schadensanierung, Wohngebäudeinspektionen, Energiebewertungen und der Diagnostik industrieller Ausrüstung.

Zusätzliche Bildverarbeitung und Berichte

Bei Cloud-Speicher, Bildverarbeitung und Berichterstellung profitiert die FLIR ONE Edge Pro von zahlreichen Softwarelösungen und Tools, darunter Mobile, Ignite Cloud und FLIR Thermal Studio. So könnten Wärmebilder an Kund:innen weitergegeben und in Berichte integriert werden.

Des Weiteren können App-Entwickler auf das Softwareentwicklungs-Kit (SDK) von FLIR ONE zugreifen und individuelle Applikationen erstellen, die laut Hersteller mit der FLIR ONE Edge Pro genutzt werden können. (ds)

www.flir.de

Share