§ 14a EnWG: Bundesnetzagentur beschließt Vorgehen

electric vehicle charging station parking lot
iStock.com/Extreme Media

24.11.2022 – Die Bundesnetzagentur hat zwei Festlegungsverfahren zur Integration von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen wie Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge oder Wärmepumpen in die Verteilnetze eröffnet. Die Bundesnetzagentur will konkrete Vorgaben treffen, um die Integration steuerbarer Verbraucher nach § 14a Energiewirtschaftsgesetz in Netz und Markt zu gewährleisten.

Sicherheit für das Netz, schneller Netzanschluss für Verbraucherinnen und Verbraucher

Die geplanten Regelungen trügen dem hohen Strombedarf von neuen Verbrauchseinrichtungen Rechnung, ohne dabei den „Komfort von Verbraucherinnen und Verbrauchern im nennenswertem Umfang zu beeinträchtigen“, wie es von Seiten der Bundesnetzagentur heißt. Verzögerungen beim Netzanschluss von Verbrauchseinrichtungen sollen durch die geplanten Regelungen vermieden werden.

Zudem erhalten Verbraucherinnen und Verbraucher für die Möglichkeit der Steuerbarkeit durch die Netzbetreiber eine pauschale Ermäßigung ihres Netzentgeltes. Für steuerbare Verbrauchseinrichtungen, die vor dem 1. Januar 2024 in Betrieb genommen wurden und schon eine Ermäßigung nach § 14a Energiewirtschaftsgesetz erhalten, sehen die geplanten Festlegungen Übergangsregelungen vor. Dies betrifft insbesondere Nachtspeicherheizungen.

Impulse für einen digitaleren Strommarkt

Steuerbare Verbrauchseinrichtungen sollten in Zukunft vor allem dann betrieben werden, wenn der Strompreis aufgrund hoher Einspeisung von Erneuerbaren Energien gering ist. Die hierdurch entstehenden höheren Gleichzeitigkeiten sollen Netzbetreiber durch das zur Konsultation gestellte Instrument wirksam begegnen können. Steuerungshandlungen dürfen nach Aussage der Bundesnetzagentur im Zielmodell nur unter der Voraussetzung einer objektiven Notwendigkeit erfolgen. Um den aktuellen Zustand der Netze bewerten zu können und notwendige Steuerungshandlungen vorzunehmen, ist laut der Behörde eine Beschleunigung der Digitalisierung der Niederspannungsnetze durch die Verteilnetzbetreiber eine wichtige Voraussetzung.

Die gemeinsame Konsultation des Eckpunktepapiers für das Festlegungsverfahren zur Integration von steuerbaren Verbrauchseinrichtungen und steuerbaren Netzanschlüssen nach § 14a Energiewirtschaftsgesetz der Beschlusskammern 6 und 8 endet am 27. Januar 2023. Die Beschlusskammern werden die eingegangenen Stellungnahmen in die Ausarbeitung der detaillierten Vorgaben einfließen lassen und das konkrete Modell in einem zweiten Schritt beraten. (ds)

www.bundesnetzagentur.de/14aEnWG

Share