Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Feldtest: Fortschritte bei Netzstabilisierung durch E-Autos

04.01.2023 – Der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW hat gemeinsam mit den Partnern im Projekt „EV-Fleet“ den Feldtest zur Regelleistungserbringung durch die E-Mobilität abgeschlossen. Insgesamt haben zwischen Juni 2021 und Juni 2022 155 E-Fahrzeuge am Praxistest teilgenommen. Im Ergebnis zeigt sich laut TransnetBW, dass die Vorhaltung und Lieferung von Regelreserve aus einem virtuellen Kraftwerk bestehend aus einer Vielzahl miteinander gepoolter E-Autos nicht nur theoretisch, sondern auch in der Praxis möglich ist. Die Aktivierung des Pools sowie einzelner Fahrzeuge basierend auf Sollwerten aus dem Netzleitsystem der TransnetBW erfolgte entsprechend den Anforderungen an die Erbringungsqualität für Regelreserve. Die gesammelten Erfahrungen weisen darüber hinaus den Weg für die nun nachfolgenden Entwicklungsschritte, wie Kay Wiedemann, Teamleiter Marktentwicklung bei TransnetBW, berichtet: „Mit dem Projekt haben wir wichtige Erfahrungen zur Messgenauigkeit, Datenerhebung und den Auswirkungen auf das Verteilnetz gesammelt, die nun in die weitere Entwicklungsarbeit einfließen.“

Bild: petovarga / shutterstock.com

Neben TransnetBW und dem niederländische Smart-Charging-Plattform-Betreiber Jedlix wurde der Feldversuch in mehreren Testphasen durch den Verteilnetzbetreiber Netze BW, dem Regelleistungsanbieter Next Kraftwerke sowie dem Fraunhofer IEE begleitet.

Ladeverluste sowie externe Einflüsse beim Ladeprozess stärker berücksichtigen

Im Projekt hat man einerseits die technisch-kommunikative Infrastruktur zur Bereitstellung und Aktivierung von Regelreserve durch an verschiedenen Orten platzierten E-Autos erprobt. Andererseits ist man der Frage nachgegangen, wie Ladevorgänge zukünftig so gesteuert werden können, dass dabei die jeweils aktuellen Bedingungen des örtlichen Verteilnetzes berücksichtigt werden und dort keine Netzengpässe durch das systemdienlich gesteuerte Laden entstehen.

In einer Weiterentwicklung des Konzepts sollen nun unter anderem die Ladeverluste sowie andere externe Einflüsse beim Ladeprozess stärker berücksichtigt werden. Zudem seien die Telemetriedaten der Fahrzeughersteller in Bezug auf die Messgranularität noch optimierungsfähig, und es bedürfe weiterer Anstrengungen, um eine aktive Bilanzkreisbewirtschaftung zu ermöglichen. (ds)

www.transnetbw.de