Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Echtzeitdaten für mehr Netztransparenz

26.10.2022 – Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) statten ihre Netzstationen derzeit mit der IoT-Lösung von SMIGHT aus. Diese misst Belastungen abgangs- und phasenscharf und liefert Echtzeitdaten sowie Analysen im Verteilnetz. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt sollen nun in den nächsten Monaten 100 weitere Stationen mit intelligenter Sensorik ausgestattet werden, um die Zustände im Niederspannungsnetz durch Messdaten sichtbar zu machen. Weitere 100 Stationen sollen im Jahr 2024 folgen.

Nach vielen Wallbox-Anträgen im letzten Jahr steigt bei Kund:innen der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim aktuell das Interesse an Wärmepumpen. Auch der PV-Zubau und somit die Einspeisung würden weiter zunehmen. Wie viele andere Netzbetreiber standen auch die SWLB vor der Herausforderung, diese Variablen in der Niederspannung im Blick und damit im Griff zu behalten. Mit SMIGHT Grid2 fanden sie eine Lösung, die nun als Planungs- und Entscheidungsgrundlage kontinuierlich Daten aus dem Netz liefert.

Nachdem die SWLB bereits einige Systemtests durchgeführt hatte, starteten sie im März 2022 eine achtwöchige Pilotphase mit der IoT-Lösung „SMIGHT Grid2“ an fünf ausgewählten Stationen. Zuerst wurden die fünf Stationen und Nutzer:innen im Verwaltungstool angelegt, danach installierten die Monteure vor Ort Sensoren, Wandler und Gateway. Über die App wird der Sensor mit dem Backend und den dort angelegten Stationen verbunden, indem der QR-Code auf dem Sensor abgescannt und eingelesen wird.

Einbau Sensorik Station Smight

Jürgen Blank und sein Team statten seit Mitte Oktober weitere Stationen mit SMIGHT Grid2 aus. Foto: Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH

Die Technik hinter der IoT-Lösung

Als Herzstück der IoT-Lösung nennt SMIGTH die Sensoren. Sie versorgen sich über die Magnetkernwandler selbst mit Energie. Das Gateway – die Zentraleinheit – benötigt eine 230 V Versorgung und misst einphasig die Schienenspannung. Es nimmt die Sensordaten per Mobilfunk auf und überträgt diese als 15-Minuten-Werte an die IoT-Plattform SMIGHT IQ.

Daten für die Netzplanung

Jürgen Blank, Gruppenleiter Umspannwerke und Stationstechnik bei den SWLB und sein Team nutzen die Daten, um das Netz im Blick zu behalten. Auch die Kolleg:innen in der Netzplanung setzen auf die IoT-Lösung, vor allem in Bezug auf den rückwärts gerichteten Strom über die installierten PV-Anlagen oder zeitlich begrenzte Auslastungen durch die Wallboxen und Ladesäulen. „Eine punktuelle Messung bringt da gar nichts. Mit SMIGHT Grid2 haben wir jetzt eine permanente Lösung, auf die wir uns verlassen können“, erklärt Jürgen Blank. Zudem stelle die SMIGHT-Lösung die Grundlage für eine fundierte Netzplanung dar.

Dass Theorie und Praxis nicht immer übereinstimmen, habe sich an einer Station gezeigt, die als unkritisch eingestuft wurde, aber sehr hohe Lastspitzen aufwies. Noch immer ist die genaue Ursache nicht ganz geklärt, doch fest stehe: Ohne permanente Messung wäre dieses Phänomen wohl unentdeckt geblieben. (ds)

www.smight.com
www.swlb.de