Einfach ablesen: Automatisierte Zählerstandsübertragung per Smartphone

12.05.2022 – Die EAM Netz ermöglicht ihren Kunden jetzt eine vollautomatisierte Zählerstandsübertragung per Smartphone. Die App ist eine Eigenentwicklung in Zusammenarbeit mit der iceBaum GmbH – und eigentlich gar keine klassische App.

Über die Notwendigkeit einer verstärkten Digitalisierung sind sich in der Energiewirtschaft im Grunde alle einig und der Smart Meter Rollout scheint nach langer Stagnation nun endlich an Dynamik zu gewinnen. Doch bis die Zählerstände für die Erstellung der jährlichen Netzabrechnungen, im Rahmen eines Lieferantenwechsels oder zur Berechnung der Einspeisevergütung aller deutschen Haushalte vollautomatisiert an die relevanten Marktpartner versandt werden, ist noch ein weiter Weg zu gehen. Daher werden auch in diesem Jahr deutschlandweit wieder zahlreiche Dienstleister ausrücken, um Sichtablesungen durchzuführen, und bei den Messstellenbetreibern Körbe voller Postkarten zu bearbeiten sein, auf denen die Kunden ihre Zählerstände übermitteln. Der damit verbundene organisatorische und zeitliche Aufwand ist erheblich und viele Kunden wünschen sich einfachere, digitale Prozesse.

Neue Kommunikationskanäle für Zählerablesungen erschließen

Bei der EAM Netz in Kassel, die pro Jahr über eine Million Zählerablesungen durchzuführen hat, wollte man sich dieser Herausforderung stellen und hat daher Mitte 2020 das Projekt Digital Meter Capturing (DMC) gestartet. „Wir sind mit dem Anspruch angetreten, zu prüfen, wie wir die bestehenden Kanäle zur Zählerstandsübertragung mit Hilfe moderner Technologie ergänzen können“, erläutert Michael Schellack, der in diesem Zusammenhang als Gesamtprojektleiter fungierte. Für ihn sind digitale Kommunikationsangebote nicht nur im Hinblick auf effiziente Prozesse geboten, sondern auch eine wichtige Chance für einen zeitgemäßen Kundenkontakt. „Die Gewohnheiten der Kunden ändern sich, da sollte die Versorgungswirtschaft nicht hinter anderen Serviceanbietern zurückbleiben“, betont er.

Smartphone Ablese App EAM Netz
Vereinfachte Prozesse für Kunden und Netzbetreiber: Die Daten werden automatisch geprüft und ins Abrechnungssystem übernommen. Foto: EAM Netz GmbH

Schon ein Jahr zuvor hatte der hessische Netzbetreiber ein Online-Portal für seine Kunden bereitgestellt, welches unter anderem die Möglichkeit zur Zählerstandserfassung bietet. „Da dafür auf sensible Daten zurückgegriffen wird, ist aus datenschutzrechtlichen Gründen ein Registrierungsprozess erforderlich, der konkrete Vertragsdetails abfragt, um die eindeutige Identifizierung des Kunden sicherzustellen“, sagt Michael Schellack. Doch es zeigte sich: Nicht jeder Netzkunde ist bereit für die bloße Übermittlung eines Zählerstandes diesen Schritt durchzuführen. Stattdessen wichen viele Kunden auf andere Kanäle wie Fax, E-Mail oder das Telefon aus, was auf Seiten der EAM Netz wiederum manuelle Nacharbeiten erforderlich machte. „Im Laufe des Projektes wurde daher schnell klar, dass wir einen weiteren Weg für die Selbstablesung entwickeln möchten, der keine Anmeldung erfordert, unseren Kunden rund um die Uhr zur Verfügung steht und hochgradig automatisiert ist“, beschreibt der Projektleiter die Zielstellung.

Entwicklung der Ablese-App in vier Monaten

Die geplante Kundenlösung sollte spartenübergreifend und für alle Zählertypen funktionieren und direkt mit dem Abrechnungssystem (SAP/IS-U) zusammenarbeiten. Auch wollte die EAM sie den Kunden nicht über die einschlägigen App-Stores, sondern nur als Webversion bereitstellen. Eine Marktanalyse machte schnell deutlich, dass eine Anwendung, die genau diese Kriterien erfüllt, noch nicht existiert. „Zwar bieten insbesondere Lieferanten ihren Kunden häufig die Möglichkeit, Zählerstände digital über das Smartphone zu übermitteln, allerdings handelt es sich dabei normalerweise um eine einzelne Funktion einer umfangreicheren Applikation“, so Schellack.

Man entschied sich somit dazu, ein Lastenheft zu erstellen und verschiedene Firmen um ein Angebot für die Umsetzung zu bitten. Den Zuschlag erhielt die Dortmunder Firma iceBaum, die sich auf die Entwicklung von Softwareprodukten für die Energiewirtschaft spezialisiert hat und Teil der HORIZONTE-Group ist. Jens Lohaus, Bereichsleiter und zuständiger Softwarearchitekt, freut sich, dass iceBaum sowohl mit dem Umsetzungskonzept als auch dem Preis überzeugen konnte. In lediglich vier Monaten erfolgte dann die Umsetzung zwischen Juli und Oktober 2021. Nach einer erfolgreichen Testphase kann seit Anfang des Jahres jeder Kunde der EAM Netz über das Smartphone auf die browserbasierte „Ablese-App“ zugreifen.

Zaehlerstaende_EAM Netz
In drei Schritten kann der Kunde seine Zählerstände per Smartphone erfassen. Fotos: EAM Netz GmnH

Ablese-App für Strom und Gas

Die Lösung funktioniert dabei für alle Zählervarianten in den Sparten Strom und Gas, unabhängig davon, ob eine konventionelle oder moderne Messeinrichtung, ein Zweirichtungs- oder ein Doppeltarifzähler verbaut ist – das Modell wird erkannt und die entsprechende Anzahl der Zählwerke angezeigt.

Die Nutzung ist einfach und intuitiv, nur drei Schritte sind notwendig, um den Zählerstand zu übertragen. Zunächst scannt der Kunde dafür den Barcode auf dem Zähler mit Hilfe seiner Smartphone-Kamera ab. Die Software erkennt anhand dessen, um was für ein Gerät es sich handelt. Im zweiten Schritt scannt der Kunde dann den dazugehörigen Zählerstand ab. Mit Hilfe der sogenannten OCR-Technologie (Optical Character Recognition) wird dieser über die Kamera automatisiert erkannt und eingefügt, sodass eine potenzielle Fehlerquelle durch die manuelle Eingabe des Kunden umgangen wird. „Hier setzen wir die Entwicklung unseres Partners, der Wiener Firma Anyline, ein, die im Bereich des Mobile Data Capturing eine absolute Vorreiterrolle einnimmt“, erläutert iceBaum-Geschäftsführer Bashkim Malushaj.

Abschließend wird noch ein Foto vom gesamten Zähler benötigt, um sicherzustellen, dass bei jeder Zählervariante sowohl Zählernummer als auch Zählerstand auf einem Foto erkennbar sind. Optional kann der Kunde zudem seine E-Mail-Adresse angeben, sofern er eine Bestätigungsmail zu den übermittelten Daten erhalten möchte. Im letzten Schritt werden der abgelesene Zählerstand sowie die über die App aufgenommenen Fotos übertragen.

Eine direkte Verbindung in das ERP-System der EAM Netz wurde von iceBaum parallel realisiert und sorgt umgehend für eine Plausibilisierung der übertragenen Daten. Nur wenn der Zählerstand außerhalb eines gewissen Toleranzbereiches liegt, wird ein Sachbearbeiter darüber informiert, dass eine manuelle Prüfung notwendig ist. Dieser kann dann auf die durch den Kunden in der App erstellten Fotos zurückgreifen und, falls dies noch nicht zur Klärung führt, den Kunden über die optional angegebene E-Mail-Adresse kontaktieren. In allen anderen Fällen wird der Zählerstand automatisch gespeichert und beispielsweise für Abrechnungszwecke verwendet.

Positives Fazit

„Eine wirklich überzeugende Anwendung, die nicht nur uns entlastet, sondern mit ihrer Unkompliziertheit, aber auch der überzeugenden Daten- und IT-Sicherheit der Erwartung moderner Energiekunden entspricht“, findet Gesamtprojektleiter Schellack. Bei den Kunden der EAM Netz kommt das Smartphone-basierte Verfahren offenbar gut an. Schon im Laufe einer zweimonatigen Testphase ohne aktive Bewerbung wurden bereits über 1.000 Zählerstände vollautomatisiert übermittelt. Dabei erwies sich die Lösung bisher stets als äußerst stabil, wie auch Software-Entwickler Jens Lohaus bestätigt: „Ich habe wirklich viel Ruhe im Büro“, erzählt er augenzwinkernd. Nennenswerte Probleme habe es bislang keine gegeben.

Auch betriebswirtschaftlich lohnt sich die Investition in die Entwicklung der Ablese-App, denn nach bisherigen Berechnungen spart die EAM Netz pro Ablesung etwa einen Euro. (pq)

EAM Netz GmbH
Michael Schellack
michael.schellack@eam-netz.de
www.eam-netz.de

HORIZONTE-Group AG
Daniel Bärenheuser
daniel.baerenheuser@horizonte-group.com
www.horizonte-group.com

Share