Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Kooperation gegen Cyber-Angriffe

16.02.2022 – Gemeinsam wollen Telekom, Hitachi Energy und Securitas Energieversorger gegen Cyber-Angriffe schützen. Dies gaben die Unternehmen heute im Vorfeld des Mobile World Congress in Barcelona bekannt.

Übergreifender Schutzschirm

Die Sicherung kritischer Infrastrukturen erfordert ein übergreifendes Verständnis von OT-, IT- und physischer Sicherheit. Ein Experten-Team von Telekom Security, Hitachi Energy und Securitas hat in den letzten Jahren einen übergreifenden Ansatz entwickelt. Dieser verbindet physischen Schutz mit der Sicherheit von Unternehmensnetz und digitaler Betriebstechnik. Er ermögliche kritischen Infrastrukturen die Herausforderungen in Bezug auf Schutz und regulatorische Vorgaben einzuhalten.

Cyberattack_pixabay_Tumisu Web

Foto: Tumisu / pixabay.com

Präzise Angriffe zielen auf Produktion und Stromnetze

Der Energiesektor ist weltweit Top-Angriffsziel für Hacker. Gezielte Angriffe auf Pipelines, Kraftwerke oder Umspannwerke nehmen zu. Beispiele sind Colonial Pipeline in den USA oder der dänische Windturbinen-Hersteller Vestas. In Brasilien nahmen Hacker den Nuklear-Ableger von Eletrobras ins Visier.

Angreifer sind dabei auch staatlich unterstützte Hacker-Gruppen. Der Verfassungsschutz nennt die Nachrichtendienste von Russland, China und Iran als Quelle für Cyberangriffe gegen deutsche Anlagen. 2015 und 2016 hatten Hacker in der Ukraine die Stromversorgung sabotiert und damit erstmals die Auswirkungen solcher Angriffe deutlich gemacht. Mehr als 700.000 Haushalte waren stundenlang ohne Strom.

Energiebranche ist TOP 3-Angriffziel weltweit

Der Sektor ist weltweit Top 3-Ziel für Cyberkriminelle. Über Unternehmens-IT hinaus steuern Intelligente Betriebs-Computer mit Sensoren den Strom. Digital vernetzt sind sie ebenfalls Ziel von Angreifern. Physische Sicherheit brauchen die Anlagen im Energiesektor. Das gilt besonders für abgelegene Verteilerstationen, Pumpwerke, Hochspannungs-Masten. Macht sich ein Hacker an einem Schaltschrank zu schaffen, greift er von innen an. Dagegen schützt den Kooperationspartner zufolge die beste Netzwerk-Firewall nicht. Hier wachen zum Beispiel vernetzte Video-Kameras über den Standort.

Telekom Security-CEO Thomas Fetten: „Die kritischen Infrastrukturen werden immer öfter angegriffen. Das jüngste Beispiel in Portugal zeigt leider, wie sich Cyberangriffe auf vernetzte Technik auswirken können. Tatsächlich ist gerade Strom wichtig für uns. Ein erfolgreicher, präziser Angriff auf diesem Bereich der kritischen Infrastruktur würde das Leben, wie wir es kennen, lahmlegen. Die Wirtschaft auch. Deswegen bündeln wir unsere Expertise im Kampf gegen physische Angriffe, wie gegen Attacken aus dem virtuellen Raum.“ (ds)

www.telekom.de